schließen

App statt Wartezimmer

Zum Arzt gehen, ohne zum Arzt zu gehen? Geht das? Klingt wie eine Idee aus der Zukunft. Die „Telemedizin“ ist allerdings alles andere als eine futuristische Vision und wird durch die schwedische App „Kry“ zur Realität. Was genau das bedeutet? Der Nutzer lädt sich die App aus dem App Store. Er gibt seine Kontaktdaten und Daten zur Krankenversicherung ein und der Arztbesuch per Video-Call kann beginnen. Laut Kry bedeutet das vor allem eins: Zeitersparnis für Patienten und Ärzte. In Deutschland bieten bereits 900 Fachärzte über Kry Online-Sprechstunden an.

Image Credits: Kry

Kry wurde 2015 gegründet und hat seither auf den Durchbruch gewartet. Da kam eine weltweite Pandemie wie gerufen… Für die meisten Menschen wurde die Vorstellung sich in ein Wartezimmer zu setzen zum blanken Horror, doch bei manchen Anliegen lässt es sich nicht vermeiden zum Arzt zu gehen. Genau an dieser Stelle bietet Kry die Lösung: Telemedizin. In Deutschland soll Kry aus diesem Grund bis Ende 2020 vermehrt genutzt werden. Bisher wird der Arztbesuch per Video-Call gut angenommen. Die Funktion auf digitalem Wege Rezepte, Überweisungen und Krankschreibungen zu erhalten überzeugt.

Klingt für mich nach einer großartigen Lösung, auch ohne Pandemie. Jeder hat den folgenden Satz schonmal gehört oder gesagt: „Spätestens wenn ich mich in ein Wartezimmer setze, bin ich wirklich krank.“ Kry wirkt also auf mich wie eine langfristige Lösung für dieses „Problem“. Was mir allerdings auffällt ist, dass Kry bisher kaum Werbung schaltet. Auch die Social-Media-Kanäle weisen fehlende Aufmerksamkeit durch wenige Beiträge und noch weniger Follower auf. Einen genauen Grund dafür konnte ich allerdings nicht ausfindig machen. Hier wird klar: Kry ist auf der Suche nach kreativen Marketing-Ideen und Inspirationen sind willkommen. Meines Erachtens ist Kry eine Dienstleistung, die mehr Aufmerksamkeit verdient hat und mehr Leute darauf aufmerksam gemacht werden müssen, denn bisher handelt es sich aus der Marketing-Sicht um verschwendetes Potential.

Nichtsdestotrotz verdient Kry definitiv den Sinnvoll-Stempel! Denn sinnvoll ist die Idee und die App allemal. Jetzt fehlen nur noch mehr Patienten im imaginären Wartezimmer und eine verstärkte Kommunikation nach außen

Was hältst Du von diesem Beispiel?
Sinn oder Unsinn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert