schließen

Der schwebende Zebrastreifen

Erhöhte Verkehrssicherheit durch auffällige Aktionen im öffentlichen Raum? Das kennt man ja eigentlich andersrum. Großflächen mit freizügigen H&M-Models oder einem überdimensionalen David Beckham in Emporio Armani-Slip verursachen in der Regel eher ein Verkehrschaos, als dass sie davor bewahren.

Deswegen hat sich der Umweltbeauftragte des isländischen Fischerdörfchens Ísafjörður wohl auch gegen nackte Haut und für die Neuinterpretation eines Zebrastreifens entschieden: in 3D.

Posted by Gústi Productions on Donnerstag, 21. September 2017

 

Zwei Foto- und Videokünstler aus Island setzten das Projekt um, das kürzlich um die Welt ging. Der Clou: Je nach Blickwinkel sieht es so aus, als würde der Zebrastreifen über der Straße schweben – eine perfekt gelungene optische Täuschung, die sich erst auflöst, wenn man näher kommt und dadurch erreicht, dass Autofahrer vom Gas gehen, wenn sie durch die Stadt fahren.

Funktionalität gepaart mit Kunst – der 3D-Zebrastreifen ist eine äußerst sinnvolle Maßnahme, die auch ruhig mal auf die chaotische Kreuzung vor unserer Agentur gepinselt werden könnte…

In folgendem Video kann man sehen, wie das Kunstwerk in Bewegung wirkt. Irgendwie surreal, oder?

Was hältst Du von diesem Beispiel?
Sinn oder Unsinn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.