schließen

Employer Branding.

Da stehen wir heute. Mit all den Marketingaktivitäten, die die Welt in Zeiten der Personalknappheit bewegen. Mit dem XING oder LinkedIn Recruitern, Kununu, mit eRecruiting, Kulturprogrammen, Arbeitgeberdifferenzierungen oder so wunderbaren Dingen wie Performance und Talent Management. Und dann das. Der Steuerfachangestellte als Supermann m/w. Für ein kleines Büro am Rande NRW´s, dort wo gutes Personal schwer zu finden ist. Farbig gedruckt in einer Tageszeitung. Zu lesen an einem Samstagmorgen. Ein Lächeln, das über mein Gesicht zieht. Für eine Sekunde der Hauch eines Bedauerns, dass ich mich nicht für diese Laufbahn entschieden habe. Denn dann könnte ich mich dort bewerben. Eine Superfrau sein. Teil eines wunderbaren, warmen, humorvollen Teams. Ich könnte Mandanten retten. Und wissen Sie was? Der Umhang würde mir gestellt.

Employer Branding Stellenanzeige Steuerfachangestellte

So geht Employer Branding. Und vielleicht schreiben wir ja eine Fortsetzung, sobald sich die Inhaber des kleinen, aber feinen Steuerbüros an der Grenze unseres Landes aus den Bewerberpostbergen haben befreien können. Denn mit nichts anderem muss man doch rechnen, wenn sich jemand so wunderbar sympathisch als echte Marke mit echten Werten positioniert. Wir sind gespannt, ob die Kogge Steuerberatung Superman oder Wonder Woman findet. Wir drücken die Daumen.

Gastautor: Cora Hillekamp | http://www.ch-muk.de

Marketing-Kommunikationsberaterin, Kommunikationstrainerin, Texterin – Cora Hillekamp hat viele Qualitäten. An dieser Stelle wird sie hin und wieder zum Sinnfinder.

Was hältst Du von diesem Beispiel?
Sinn oder Unsinn?

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.