schließen

Festa della Befana

Während hierzulande alle Kinderaugen bereits am 24. Dezember vor Freude über ihre Geschenke glänzen, mussten mein Bruder und ich uns immer ein paar Tage länger gedulden. Denn in Italien findet die Bescherung traditionell am 6. Januar statt. Dabei feiern wir allerdings nicht die Heiligen Drei Könige, sondern erinnern uns an eine alte Frau, La Befana, die sogenannte „Weihnachtshexe“.

Der Sage nach klopften an einem kalten Winterabend drei elegant gekleidete Herren an einer Tür, um sich nach dem Weg zu erkundigen. Es handelte sich um die Heiligen Drei Könige, die mit ihren Gaben auf dem Weg zum Jesuskind nach Betlehem waren. Die Tür wurde von einer hässlichen, krummen alten Frau mit ebenso krummer Nase geöffnet, die den drei Königen den Weg wies. Diese baten sie, mit ihnen zu kommen, doch die Alte sagte, dass sie zu viel zu tun habe. Nachdem die drei Könige weg waren, fühlte sie, dass sie einen Fehler begangen hatte und machte sich auf die Suche nach ihnen allerdings ohne Erfolg. In der Hoffnung, irgendwann das Jesuskind zu finden, ging sie von Tür zu Tür und hinterließ jedem Kind eine Gabe.

Hexe schenkt Kind Suessigkeiten
©static.fanpage

Am Vorabend des Dreikönigstags hängen die Kinder in Italien Strümpfe an den Kamin oder stellen Schuhe vor die Tür, damit die Hexe sie befüllen kann. In der Nacht kommt die Befana durch den Schornstein in die Häuser und steckt den guten Kindern Süßigkeiten und Geschenke in die Strümpfe. Böse Kinder werden von ihr mit Kohle „beschenkt“. Heutzutage handelt es sich natürlich nicht um echte Kohle, sondern um „carbone dolce“, eine schwarz gefärbte Zuckermasse, die wie Kohle aussieht. Neben der süßen Kohle bekommen die Kinder auch andere Süßigkeiten.

Suesse Kohle
©GialloZafferano

Immer wenn mein Bruder und ich morgens aufwachten und unsere Geschenke sahen riefen wir „ewiva ewiva la Befana“. Dieser Ausruf stammt aus einem Gedicht, welches wohl jedes italienische Kind in- und auswendig kann.

“La Befana vien di Notte
con le scarpe tutte rotte,
l capello alla romana
ewiva ewiva la befana.”

Das heißt übersetzt ungefähr: Die Befana kommt bei Nacht mit ihren ganz kaputten Schuhen, mit dem Hut auf römische Art  es lebe hoch die Befana.
Auch wenn inzwischen in vielen italienischen Familien auch der 24.12. gefeiert wird, freue ich mich jedes Jahr auf das „Festa della Befana“.

Was hältst Du von diesem Beispiel?
Sinn oder Unsinn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.