schließen

Heldinnen vom Hauptbahnhof.

Mit der Straßenbahn zum Hauptbahnhof, dann noch ein Kaffee vom Bäcker und ab in den schon bereit stehenden ICE. So ging es mir und auch vielen meiner Mitreisenden, als ich im Vorbeigehen auf diese Ausstellung stieß.

Hierbei handelt es sich um eine Wanderausstellung der Hilforganisation Care, die bis Ende Oktober noch durch die Bahnhöfe Deutschlands zieht. Mit Fotos und Begleittexten werden Frauen aus der ganzen Welt – von Fidschi bis Peru – portraitiert, die sich als echte „Klimaexpertinnen“ bewiesen haben. Ob sie nun das Wetter vorhersagen oder besondere Anbaumethoden entwickeln. Die Ausstellung soll zeigen, dass gerade in ärmeren Regionen der Welt, der Erfindergeist und die Macherqualitäten viele Frauen zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen.

Mmh. Ein ernstes Thema, viele tolle Bilder und vor allen Dingen interessante Geschichten. Aber was ist mit der Wirkung? Okay, im Kölner Hauptbahnhof tummeln sich zu jeder Tages- und Nachtzeit viele Menschen. Die theoretischen Kontaktzahlen dürften also beachtlich sein. Aber wen erreicht diese Kampagne wirklich? Wenn ich mich – als passionierter „Sinnfinder“ – nicht ohnehin für solche Kommunikationsmaßnahmen interessieren würde, wäre ich unachtsam daran vorbei gerannt. Andere nutzten aber ihre Wartezeit, um an den Stellwänden vorbeizuflanieren und sich ein paar Texte in Ruhe durchzulesen. Streuverluste hin oder her. Ich finde es wichtig, dass der öffentliche Raum dazu genutzt wird, auf Dinge aufmerksam zu machen, die uns alle angehen. Deshalb gibt es von mir das Prädikat „SINNVOLL“.

Image Credit Titelbild: CARE Deutschland Luxemburg e.V. (www.careimages.org)

Was hältst Du von diesem Beispiel?
Sinn oder Unsinn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.