schließen

Also tut es auch Graffitispray?

Der Autobauer Volvo räumte mit „LifePaint“ bei den Cannes Lions vor zwei Jahren zwei Grand Prix ab. Nun wurde von der britischen Werbeaufsicht Veto eingelegt und das zu Recht! Denn der Kampagnenfilm der Agentur Grey London ist ein Paradebeispiel dafür, wie uns die Werbeindustrie auf den Arm nimmt. Darin zu sehen: drei Personen auf Fahrrädern, welche durch leuchtende Reflexion nicht zu übersehen sind, weil sie das Reflektionsspray von LifePaint auf ihre Kleidung gesprüht haben.

Radfahrer mit Rädern und Kleidern, die mit LifePaint eingesprüht wurden.
© volvocars.com

Oder auch nicht. Denn wie nun herauskam sind die gezeigten Fahrräder und Fahrradklamotten nicht mit dem beworbenen Produkt besprayt worden. Was für eine Frechheit!

Dass in der Werbung hin und wieder geschwindelt wird, ist ja nichts Neues. Doch vor allem beim Thema Sicherheit zählt Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit, und keine Irreführung. Also liebe Geschäftsführung von Volvo und Lifepaint, im Namen aller Konsumenten bitten wir Sie, Ihre Fahrräder noch einmal abzuschleifen und sie mit dem tatsächlichen Reflektionsspray zu versehen. Mal sehen ob Sie den Grand Prix dann immer noch verdienen.

Gastautor: Lennart Rohleder |

Beim Probearbeiten verfasste Lennart diesen Beitrag, ab Herbst beginnt sein Praktikum bei uns. Dann gibt's an dieser Stelle mehr von ihm zu lesen.

Was hältst Du von diesem Beispiel?
Sinn oder Unsinn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.