schließen

Dumm, dümmer, mydays

Loderndes Kaminfeuer, festlich geschmückte Villen voller glücklicher Menschen und vor der Tür tanzen die Schneeflocken umher – TV-Werbung zu Weihnachten unterscheidet sich selten. Dennoch erweckt sie fast immer das gleiche nostalgische Bauchgefühl. Ganz im Gegensatz zu den diesjährigen Weihnachtsspots des Erlebnisgeschenkanbieters mydays. Die lösen bei mir nämlich jedes Mal Brechreiz aus.

Ich habe wirklich nichts gegen Romantik. Auch Schnulzenfilme schaue ich mir hin und wieder an. Aber diese kitschige Aneinanderreihung von (Rollen-)Klischees vereint in einer unrealistischen Story ist einfach nicht auszuhalten!

Hier meine Interpretation der „Geschichte“:

Eine Frau schmückt den Weihnachtsbaum, um ihren Göttergatten zu überraschen. Dabei trägt sie natürlich High Heels, in denen sie grazil auf der obersten Stufe der Leiter balanciert – mit dramatischen Folgen… Ihr Mann, der voller Vorfreude auf sein heißes Weibchen nach Hause kommt, kann sich nur erschrocken die Hände ins Gesicht schlagen: Sein Schatz ist nämlich von der Leiter geplumpst.

Cut.

Ein festlich dekoriertes Zimmer im Krankenhaus. Die Frau liegt – immer noch top gestylt – mit leidendem Gesichtsausdruck im Bett, ihr Fuß trägt eine unschöne Schiene. Endlos enttäuscht darüber, dass sie ihrem Liebsten das Weihnachtsfest versaut hat, hat sie natürlich etwas gut zu machen. Wie passend, dass sie zwischen ihrem Unfall und dem Weg ins Krankenhaus daran gedacht hat, eine mydays-Geschenkbox einzupacken. Das spektakuläre Candle-Light-Dinner im Aquarium markiert den Höhepunkt der Geschichte – und gibt mir den endgültigen Todesstoß.

Fazit: Schlecht gecastete „Schauspieler“, eine schwachsinnige Story und veraltete Rollenklischees – schlimmer als in diesem Werbespot geht es kaum! Dabei hat mydays doch vor zwei Jahren bereits gezeigt, wie gute Werbung funktioniert. Die „Weil’s drauf ankommt wie‘s ankommt“-Clips mit dem Gothic-Girl, dem eine Geschenkbox einen zuckenden Mundwinkel entlocken konnte, waren originell, lustig und hatten eine Message. Doch in diesem Jahr sucht man diese vergeblich.

Was hältst Du von diesem Beispiel?
Sinn oder Unsinn?

Ein Kommentar

  1. Oh mein Gott… ist das ein furchtbarer Werbespot. 😀 Ich hab den Plot nicht mal richtig gerafft, dass sie vom Hocker gefallen ist.. Das muss man sich dann wohl denken. Man sieht sie ja nicht einmal wirklich wackeln.. Aber ja.. Die schauspielerische „Leistung“ ist das am wenigsten Herausstechende.. Vielleicht ist es aber auch ein geplanter Shitstorm. Heutzutage weiß man ja nie..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.