schließen

RB Leipzig boykottiert Coca-Cola

Wenn man sich so die diesjährige Bundesliga Coca-Cola-Edition ansieht, könnte man glatt meinen, dieses Jahr spielen nur 17 Klubs um die Meisterschale. Einer fehlt – und das ist ausgerechnet der Aufsteiger RB Leipzig. Aber wie kann Coca-Cola es sich erlauben, einen Verein einfach so von ihrer Sammelaktion auszuschließen? Schließlich gab es das in 53 Jahren Bundesliga-Sponsorings noch nie! Und in diesen 53 Jahren war Leipzig auch noch nie Teil der Bundesliga.

Coca-Cola Dosenkoffer Bundesliga 2016
©Coca-Cola

Hier kommt die Aufklärung: Red Bull, der Hauptsponsor von Leipzig, weigert sich vehement, Teil der Werbeaktion von Coca-Cola zu sein. So verzichtet man mal eben auf die historische Chance, Gratiswerbung auf den Produkten des größten Konkurrenten zu platzieren. Und das, wo doch das Logo von „Rasenball Leipzig“ dem von Red Bull nahezu gleicht.
Meiner Meinung nach unsinnig!

Was hältst Du von diesem Beispiel?
Sinn oder Unsinn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.